Wiederaufbau-Kathmandu
Der Bauplatz wird vorbereitet

Warten auf das Monsunende

Neuigkeiten aus Nepal

In Kathmandu gab es im Juli noch heftige Nachbeben mit Stärken um 4 bis 4,5.

Weitere Schäden blieben unserer Kenntnis nach glücklicherweise aus.

Jedoch müssen viele Menschen die Regenzeit in Zelten ausharren, weil ob des Monsuns Straßen und Wege blockiert sind.
Der Wiederaufbau kann erst beginnen, wenn das Ende der Monsunzeit naht. Damit ist nicht vor Mitte/Ende September zu rechnen.

Auf dem Bild links steht Mohan auf dem inzwischen eingeebneten Areal, wo früher ein Teil des Elternhauses stand. Auch er ist gezwungen bis mindestens September mit dem Neubau zu warten.

Seine Familie ist bei Bekannten untergekommen, Mohans Mutter wohnt bei Mohan in Kathmandu.

Aufräumarbeiten-Nepal
Das Aufräumen beginnt
Kathmandu-Aufräumarbeiten
Alle packen mit an

Die Fotos rechts zeigen den Bauplatz für Mohans neues Haus. Wegen des Monsuns ist das Dorf nach wie vor lediglich zu Fuß zu erreichen, also können nur leichte Vorbereitungsarbeiten gemacht werden.

Mehr denn je sehnen die Menschen das Ende des Monsuns herbei, um endlich mit dem Wiederaufbau beginnen zu können. Jeder möchte etwas tun, anpacken, etwas ändern und wieder ein festes Dach über dem Kopf!

Mikka Bender ist es gelungen eine Teilsumme der Spenden (€ 7.000,-) sicher in Kathmandu zu deponieren. Dieser Betrag kann Mohan ohne Verluste in nepalesischen Rupees ausgezahlt werden. Mit diesem Geld können die ersten anfallenden Kosten für den Wiederaufbau beglichen werden.

Wir hoffen, dass die großen Arbeiten ab Mitte September starten können. Wir informieren Sie wieder sobald uns neue Nachrichten aus Nepal erreichen.